Oberaurach erleben

Das hier ist das Oberauracher Rathaus.

Entdecken Sie die Gastlichkeit unserer etwa 4.000 Einwohner zählenden Gemeinde, die im Jahr 1978 durch den Zusammenschluss der Orte Dankenfeld, Fatschenbrunn, Kirchaich, Neuschleichach, Oberschleichach, Tretzendorf, Trossenfurt und Unterschleichach entstanden ist.
Unser Gemeindebild wird geprägt durch die reizvolle Lage am Oberlauf der Aurach mit ihren zahlreichen Fischweihern und durch den Reichtum an stattlichen Laub- und Mischwäldern. Höhenlagen zwischen ca. 300 und 450 m mit einem milden Reizklima bilden die Voraussetzung für einen erholsamen Aufenthalt.
Unsere Gastronomie hält für jeden etwas bereit, vom Dorfwirtshaus über die Brauereigaststätte oder die Weinstube bis zum Restaurant mit gehobener Küche. Die Übernachtungsmöglichkeiten reichen vom komfortablen Hotel über den gemütlichen Gasthof bis zur gut ausgestatteten Ferienwohnung und zur Privatpension mit Familienanschluss.

fd08e0ca63


Aurachtal mit Seenlandschaft

Seenlandschaft

Seenlandschaft

Eines der schönsten Täler im Steigerwald mit einer reichhaltigen Fauna und Flora. Hier findet jeweils im Frühjahr und Herbst eine außergewöhnlich große Amphibienwanderung statt. Die Lurchpopulation stellt das bedeutsamste Vorkommen im Landkreis Haßberge dar.

 

 

Oberaurach-Zentrum

Oberaurach-Zentrum

Oberaurach-Zentrum

Das Oberaurach-Zentrum in Trossenfurt bietet mit Mehrzweckhalle, Vierfachkegelbahn, Sauna, Kraftsportraum, Seminarräumen und Restaurant fast unbegrenzte Nutzungsmöglichkeiten für sportliche und kulturelle Veranstaltungen. Auskünfte erteilt die Gemeindeverwaltung.

 

Kutschfahrten

Kutschfahrten

Wandern und Kutschfahrten

Eine Vielzahl von Rundwanderwegen, Verbindungswegen zu den Nachbarorten und Fernwanderwegen durchzieht das Gemeindegebiet, ständig überwacht vom gemeindlichen Wanderwart. Und wer’s mal gemütlicher mag: Wie wär’s mit einer Kutschfahrt durch die Oberauracher Fluren?

 

Wintersport

Wintersport

Wintersport

Mit Schneesicherheit können wir zwar nicht aufwarten, wenn allerdings Petrus sein weißes Kleid über uns ausschüttet, kommen die Wintersportfreunde auf ihre Kosten: In Neuschleichach hat der dortige Skiclub eine ca. 400 m lange Schleppliftanlage am Röthenhang installiert.

 

 

 

Umweltbildungszentrum

Umweltbildungszentrum

Umweltbildungszentrum

Das UBiZ wurde eröffnet im Jahr 1991 und wird seitdem unterstützt vom Landkreis Haßberge, der Gemeinde Oberaurach, dem Bayerischen Volkshochschulverband und vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz. Seit 1995 ist das UBiZ eine staatlich anerkannte Umweltstation. Es wurde 2006 durch Staatsminister Dr. Schnappauf ausgezeichnet und darf die Marke „Umweltbildung.Bayern.de“ tragen.
Das UBiZ will Wissen und Einsicht über die Zusammenhänge zwischen Mensch und Natur vermitteln und führt zu diesem Zweck jährlich ca. 200 Veranstaltungen durch. Veranstaltungsschwerpunkt bilden die Themen:

  • Gesundes und umweltbewusstes Bauen und Wohnen
  • Der Naturnahe Garten
  • Umwelt und Gesundheit
  • Ökologie in der Kommune und im Alltag
  • Naturkunde, Artenschutz
  • Umwelterziehung in Schule und Kindergarten
  • Regenerative Energien

Untergebracht ist das UBiZ in der ehemaligen Oberschleichacher Dorfschule, die nach erfolgter Sanierung auf drei Stockwerken u.a. einen großen Vortragssaal, drei Seminarräume und eine Umweltbibliothek bietet. Der Lehrgarten am Haus und die Außenfläche geben Gelegenheit praktisch zu lernen und zu beobachten.

59a6687a28Kontakt:

UBiZ Oberschleichach
Pfr.-Baumann-Str. 17
97514 Oberaurach
Tel. (09529) 9222-0
www.ubiz.de

Strohbärentreiben in Kirchaich

Strohbärentreiben in Kirchaich

Strohbärentreiben in Kirchaich

In Kirchaich feiert man traditionell am ersten Septemberwochenende Kirchweih. Am Montag lassen die Kerwas-Burschen den alemannischen Brauch des Strohbärentreibens aufleben. Schon am frühen Nachmittag treffen sie sich am Lindenplatz und unterhalten die zahlreichen Schaulustigen mit kurzweiligen Spielen. Gleichzeitig werden in einer Scheune drei bis sechs junge Männer in mühevoller Kleinarbeit mit Strohbüscheln eingebunden, mit Blumen geschmückt und so zu Strohbären verwandelt. Gegen 17.00 Uhr werden die prächtigen Bären dann jeweils von einem Bärenführer zum Lindenplatz geführt und der Öffentlichkeit präsentiert. Fest an der Kette und mit einem Reisigbesen bewacht, treiben die Strohbären ihr Unwesen und erschrecken die Festbesucher. Immer wieder gelingt es den Strohbären sich ihrer Kette zu entledigen und sich ihrem bevorzugten Ziel, den jungen Frauen, zu nähern und diese zu foppen. So wild das Treiben mitunter erscheinen mag – mancher landet mitsamt einem Strohbären am Boden – ernsthaft zu Schaden gekommen ist noch niemand. Friedlich werden die Bären erst, wenn die Blaskapelle einen Walzer erklingen lässt: lammfromm und artig fordern sie dann Frauen zum Tanz auf.

strohbären2012_08Jeweils am 1. Wochenende im September